BusinessCOUCHing-Salons: Zukunft braucht Dialog.

Miteinander statt gegeneinander, Kooperation statt Konkurrenz.


Um mit der Veränderungsdynamik wirtschaftlich relevanter Themen Schritt halten zu können, brauchen wir einen gleichermaßen offenen wie wertschätzenden Gedanken- und Erfahrungsaustausch, ein von- und miteinander Lernen.

BusinessCOUCHing ist ein Angebot und Rahmen für Unternehmer, leitende Manager, Personalverantwortliche sich mit Themen zu beschäftigen, die außerhalb des operativen Tagesgeschäftes liegen, aber für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen und Institutionen relevant sind. Themen die im Zeitgeist liegen, die den eigenen Horizont erweitern, die Impulse auf eine andere Sicht der Dinge geben und für Unternehmen von Bedeutung sind.


9. BusinessCOUCHing und Gleichzeitig die Premiere des SommerSALONS am 02. August 2017

„Vertrauen im Arbeitsalltag: naiv oder essenziell? Wie gehe ich mit der Vertrauensfrage um.“

Impulsgebende des SommerSALONS:

 

Margarethe Schmidt Sonntag: „Vertrauen gegenüber Anderen setzt Selbstvertrauen voraus und dies in allen Lebensbereichen sowohl beruflich wie privat!

Ein authentisches Selbstvertrauen zu erlangen ist ein lebenslanger Lern- & Übungsprozess, der nie, nie aufhört"!

Andrea Kurz:  „Vertrauen heisst sich trauen und hat in erster Linie mit mir und meinem Menschenbild zu tun“

Dr. Nina Pauls: „Vertrauen in Unternehmen ist ein wichtiger Motivator und Schutzfaktor, gerade in turbulenten Phasen. Damit sich Vertrauen bilden kann, muss allerdings die Führungsriege in „Vorleistung“ gehen.“

Wolfgang Heck: „Vertrauen ist ein unsichtbarer Raum, den man sich trauen muss, aufzumachen“

Dr. Philippe Merz: „Vertrauen ist nicht alles; aber ohne Vertrauen ist alles nichts.“

Die Essenz des Abends: „Vertrauen zahlt sich aus."

Download
„Vertrauen im Arbeitsalltag: naiv oder essenziell? Wie gehe ich mit der Vertrauensfrage um?“
Nachbetrachtung_BC-SommerSALON_02.08.201
Adobe Acrobat Dokument 802.8 KB

8. BusinessCOUCHing am 05. Juli 2017

„Wertewandel: Traditionelle Unternehmenskultur trifft auf Generation Y und Z - wie begegnen Unternehmen den U-20 bis Mittdreißigern?“

Impulsgebende des achten Salons:

Eileen Schittkowitz:  „Es braucht einen Wandel der Führungskultur. Weg vom füreinander arbeiten, hin zum miteinander arbeiten; hierarchieübergreifend, generationenübergreifend.“

Rudolf Kast:YES: Young and Experienced People = Success” und das bedeutet, dass jedes Alter zählt und altersgemischte Teams für jede Organisation den Erfolg ausmachen.“

Gastgeber: Carmen Kopfmann-Gerwig und Reinhold Kopfmann, beide Geschäftsführer der Kopfmann Elektrotechnik GmbH, Teningen.

Die Essenz des Abends: „Weniger in Schubladen denken, mehr auf Dialogplattformen und-kanäle in Unternehmen achten."

Download
„Wertewandel: Traditionelle Unternehmenskultur trifft auf Generation Y und Z - wie begegnen Unternehmen den U-20 bis Mittdreißigern?“
Nachbetrachtung05.07.2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 870.8 KB

7. BusinessCOUCHing am 15. März 2017

"Entwicklung von unten und oben - vorhandene Potentiale, gute Geister im Unternehmen entdecken und fördern."

Impulsgebende des siebten Salons für konstruktiven Austausch in der Wirtschaft:

Andrea Kurz: „Führung ist zu wichtig, um sie nur Führungskräften zu überlassen.“„Führung ist zu wichtig, um sie nur Führungskräften zu überlassen.“

Dr. Christina Frey-Wippermann: „Potentialentfaltungen basieren auf Erfolgserlebnissen - also Lernerfahrungen vernetzt mit positiven Gefühlen."

 

Gastgeber: Tanja Santner, Pierre Laule, Denkraum Denkraum GmbH

Die Essenz des Abends: „Potentialentfaltung hat viel mit der Haltung zum anderen zu tun. Es geht darum, erstmal den Menschen im gegenüber zu sehen."

Download
"Entwicklung von unten und von oben – vorhandene Potentiale, gute Geister im Unternehmen entdecken und fördern“
Nachbetrachtung15.03.2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

6. businessCOUCHing am 15. September 2016


„Führung neu denken - Firmen ohne Hierarchien:
Was passiert, wenn auf einmal unten oben wird?“

Impulsgebende des sechsten Salons:

Detlef Lohmann: „Menschen sind frei und verantwortlich.“

Dr. Nina Pauls: „Führung muss nicht nur Leistungssteigerung, sondern auch Gesundheitsziele im Blick haben.“

Gastgeber: re-lounge GmbH, Freiburg

Die Essenz des Abends: „Freiheit und Verantwortung gehören untrennbar zusammen"

Nachbetrachtung

Download
„Führung neu denken - Firmen ohne Hierarchien: Was passiert, wenn auf einmal unten oben wird?“
Diese Zusammenfassung stellt die wesentlichen Statements des Abends dar und will sowohl die eigene Auseinandersetzung mit dem Thema, als auch den weiteren Austausch anregen.
Nachbetrachtung15.09.2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 550.5 KB

5. BusinessCOUCHing am 03. März 2016

 "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit - auch in Unternehmen?"

Impulsgebende des fünften Salons:

Kerstin Andreae: „Das Neue passt nicht ins Alte.“

Annette Bohland: „Unternehmen sind dann zukunftsfähig, wenn die Menschen im Mittelpunkt stehen – frei in ihrer Entwicklung und Begegnung, gleich in ihren Möglichkeiten und solidarisch im Miteinander.“

Gastgeber: Wolfgang Heck, Life Food GmbH

Die Essenz des Abends: „Sicherheit aufgeben, Unsicherheit lieben."

Nachbetrachtung

Download
"Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit - auch in Unternehmen?"
Nachbetrachtung03.03.2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 585.2 KB

4. BusinessCOUCHing am 28. Januar 2016

"Unternehmen im Wandel: Worauf kommt es in Zukunft besonders an?"

Impulsgebende des vierten Salons:

Dr. Christoph Münzer: „Soft ist das neue hart.“

Dr. theol. Hanno Heil: „Ehre gibt es für wenige. Würde für alle.“

Gastgeber: Stefan Meier-Mrowetz, Geschäftsführer der ARNOLD Einrichtungskultur GmbH.

Die Essenz des Abends: „Zum Wandlen gehört Handeln."

Nachbetrachtung

Download
"Unternehmen im Wandel: Worauf kommt es in Zukunft besonders?"
Nachbetrachtung28.01.2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 901.2 KB

3. BusinessCOUCHing am 08. Oktober 2015

"Kooperation statt Konkurrenz: miteinander statt gegeneinander."

Impulsgebende des dritten Salons:

Michael Bertram: „Kooperation stärkt vor Konkurrenz. Konkurrenz fördert Innovation. Innovation verlangt Kooperation.“

Annette Kaiser: „Kooperation ist der erste natürliche Impuls im Leben eines Menschen."

Gastgeber: Margarethe Schmidt Sonntag mit Dr. Albert Sonntag, Zentrumsmanagement der Fabrik Sonntag.

Die Essenz des Abends: „Kooperation ist eine Frage der Haltung."

„Wie könnten wir den Kooperationsgedanken vertiefen?“  Lesen Sie hier weiter

Nachbetrachtung & Presse

Download
"Kooperation statt Konkurrenz: miteinader statt gegeneinander."
Nachbetrachtung_08.10.2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB
Download
Artikel in der IHK-Zeitschrift 'Wirtschaft im Südwesten' im November 2015
BC WIS.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB


2. BusinessCOUCHing am 23. Juli 2015

"Verhaltenskodex einer zeitgemäßen und nachhaltigen Unternehmens-Führung“

Impulsgebende des zweiten Salons:

Margarethe Schmidt Sonntag: "Unser Verhaltenskodex beruht auf Vertrauen, was Selbstvertrauen in der Führung voraussetzt, beruht weiter auf der Idee von "Verbindung ohne Bindung".

Dr. Albert Sonntag: „Wir denken darüber nach, was unsere Mieter brauchen - immer einen Schritt im Voraus.“

Dr. Frank Obergfell:Das Unternehmen ist nicht nur ein Mittel, um Geld zu verdienen, sondern auch eine menschliche Gemeinschaft.“

Gastgeber: Frank Stüber, Geschäftsführer der Firma ALPHAFLOR

Die Essenz des Abends: „Jeder ist Veränderung."

„Welchen Gedanken/welche Idee/welchen Ansatz möchte ich weitervertiefen?" Lesen Sie hier weiter, was die Teilnehmenden des Abends geantwortet haben.

Nachbetrachtung

Download
"Verhaltenskodex einer zeitgemäßen und nachhaltigen Unternehmens-Führung“
BusinessCOUCHing 23. Juli 2015 - Nachbetrachtung
Nachbetrachtung_23.07.2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 329.5 KB

Auftaktveranstaltung: BusinessCOUCHing am 07. Mai 2015

"Ethik in der Wirtschaft - sinnvoll und praktikabel?"

Impulsgebende des ersten Salons:

Wolfgang Heck: "Es ist ziemlich schwer für Erleichterung zu sorgen, oder?“

Dr. Philippe Merz: "Unser beruflicher und privater Alltag konfrontiert uns mit vielen wirtschaftsethischen Herausforderungen – wenn wir es ernst mit ihnen meinen, sollten wir nicht Moralaposteln oder Ethik-Checklisten vertrauen, sondern unsere eigenständige Urteilskraft stärken."

Gastgeber: Stefan Meier-Mrowetz, Geschäftsführer der ARNOLD Einrichtungskultur GmbH.

Die Essenz des Abends: „Weitermachen! Weiterfragen!"

Nachbetrachtung

Download
"Ethik in der Wirtschaft - sinnvoll und praktikabel?"
BusinessCOUCHing 07. Mai 2015 - Nachbetrachtung
Zusammenfassung_BusinessCOUCHing.07.05.p
Adobe Acrobat Dokument 690.9 KB