courage collection - Hilfe zur Selbsthilfe für Flüchtlingsfrauen


Die Idee dahinter

 

In den Herkunftsländern der Flüchtlingsfrauen hat Handarbeit eine lange Tradition. Dieses große Potenzial möchten wir fördern. Durch kompetente Anleitung bei der Herstellung hochwertiger Accessoires. Auch beim Vertrieb dieser Unikate wollen wir zu Seite stehen. Ihre Arbeiten können die Frauen in einem Freiburger Nähaltelier oder in ihrem 'Zuhause' in den jeweiligen Wohnheimen erstellen. Das hat den großen Vorteil, dass Frauen unabhängig von vorgegebenen Zeiten bzw. Örtlichkeiten ihre Arbeit selbst einteilen können (Stichwort: Mobilität und Kinderbetreuung).  

 

Frauen sollen hierdurch nicht nur eine ermutigende Perspektive bekommen, sondern auch aus eigener Kraft ein Einkommen erzielen. Es geht aber auch um Vernetzung, miteinander in Kontakt kommen. Einen Raum für Begegnung und Austausch schaffen sind weitere Anliegen: Flüchtlingsfrauen untereinander sowie mit Freiburgerinnen und Migrantinnen, die bereits eine Weile hier leben. Und ganz ‚nebenbei‘ verbessern sich ihre Deutschkenntnisse und sie kommen in Kontakt mit unserer Kultur.

 

Beata Frenzel und Barbara Hirth sind die Gesichter dieser Initiative: „Für den Projektstart hoffen wir auf Ihre Unterstützung. Sie haben noch größere Stoffreste oder Halstücher, die ungetragen den Platz im Schrank rauben? Wir freuen uns, wenn Sie uns diese Dinge überlassen. Was daraus später werden kann, wird Sie überraschen!“

 

Verkauft werden die kreativen Unikate in ausgewählten Geschäften, u.a. in Freiburg. Mit diesem Projekt teilen wir die Leidenschaft des Gestaltens und gleichzeitig tun wir gemeinsam etwas dafür, geflüchtete Menschen in selbstständige Arbeit zu bringen.

Gerade weil wir uns der einschränkenden, belastenden Umstände der oftmals traumatisierten Flüchtlingsfrauen bewusst sind, ist es uns ein Anliegen, die betroffenen Frauen dabei zu unterstützen, die Aufmerksamkeit auf all das zu lenken, was gelingt, Freude bereitet und zur Wertschätzung der eigenen Fähigkeiten beiträgt. 

 

Sie haben Fragen? Sie möchten diese Initiative unterstützen? Kommen Sie gern auf uns.