IN UNSEREM HANDELN ERKENNEN WIR UNS SELBST.


An dieser Stelle finden Sie eine kleine Auswahl meiner Engagements, Initiativen und Projekte.


Gastgeberin des Freiburger Utopie-Camps. Maja Göpel und Richard David Precht luden zur zweiten Leuphana Utopie-Konferenz ein. Thema: Wohlstand im 21. Jahrhundert. Das utopische Momentum? Über 120 gute Orte – von der Nord- und Ostsee bis zu den Alpen - öffneten als Utopie-Camps ihre Türen für interessierte Menschen aus der Zivilgesellschaft, um einem enkeltauglichen Wohlstand auf die Spur zu kommen. 

KOMMUNIKATION IST, WENN KOMMUNIKATION GELINGT: Gemeinsam mit meinem Kollegen Dr. Gerd Kalkbrenner zeigen wir Wege auf, wie der Brückenschlag vom Ich zum Wir gelingen kann. 

Konzeption und Moderation des Zukunftsdialogs der Freiburg Wirtschaft Touristik Messe GmbH. 

Hundertzwanzig Fäden, ein Strang

Wenn mehr als hundert Freiburger Entscheider*innen und Mandatsträger*innen zu einem Zukunftsdialog im Historischen Kaufhaus erscheinen, ist das nicht selbstverständlich. Noch weniger, wenn es dabei um die Zukunft einer städtischen Gesellschaft geht. Das spricht für Neugier der Vertreter*innen von Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Politik. Und für ihr Vertrauen in die Gastgebenden. 

Nachdenken in der Natur: Der Kunstweg im Wald von St. Peter zeigt Werke regionaler Künstler.

Es geht um viel: Um das Vertrauen in ein gesellschaftliches Zusammenleben zu stärken, braucht es eine friedliche Koexistenz trotz aller kulturellen, religiösen und politischen Unterschiede. Mit anderen Worten: Ein mitfühlendes Miteinander. 

 

Mitgefühl kann weder per Religion, noch Gesetz verordnet oder hergestellt werden. Mitgefühl ist eine Geisteshaltung. Eine Geisteshaltung, die von jedem einzelnen Menschen gelebt werden muss: in Worten und Handlungen.

Download
Artikel in der BZ vom 29.05.2018
Friedenskunstweg im Wald bei St. Peter -
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Der Kunst-Weg wird zum Friedens-Kunst-Weg: Bilder, Objekte und Installationen mit Gedanken zum Thema 'Frieden'. Gedanken, die Unterstützer der vorangegangenen Kalender-Initiative auf die Frage „Was bedeutet Frieden für Sie?“ beigetragen haben. Eine Auswahl davon wurde in drei weitere Sprachen (englisch, französisch, arabisch) übersetzt und diente als Inspirationsquelle für Kunstschaffende aus der Region.

Flüchtlingsarbeit im Spannungsfeld von Sozialarbeit und Ehrenamt - Chancen und Perspektiven für eine gelingende Kooperation: Dieses BarCamp wurde größtenteils aus den Erlösen und Spenden der Kalender-Initiative finanziert.

Kalenderprojekt zugunsten professionell und ehrenamtlich Engagierter in Freiburger Flüchtlingshilfe-Initiativen. Als Geste des Mitgefühls und der Unterstützung sollten in möglichst vielen Büros, Wohnungen und Flüchtlingsunterkünften Kalender mit Fotos und Hoffnung stiftenden Zitaten in vier Sprachen hängen - dieser Impuls war die Initialzündung für die Kalender-Initiative ‚Grenzenlos Menschsein‘.

Einen lebendigen, inspirierenden, zum Innehalten anstiftenden Begegnungsraum in der Natur zu schaffen - diese Vision war mein Antrieb in einem Waldstück in St. Peter einen Rundweg zu initiieren, konzipieren und anzulegen.

So ist im Mai 2014 zusammen mit Künstlern und Kreativen aus der Region der SinnesWandelWeg entstanden: kreativ, eigeninitiativ, selbstfinanziert.

Seitdem zeigt sich der Weg jedes Jahr in einem frischen Gewand: Mit einem neuen Jahresleitthema, individuell kreierten Plätzen, gestaltet von wechselnden Kunstschaffenden aus der Region. In 2016 wurde der SinnesWanderWeg zum Kunst-Weg umbenannt.

Download
"Wichtel für Kinder, Kunst für Erwachsene"
Artikel in der Badischen Zeitung vom 24. Mai 2016
BZ_24.5.2016.jpg
JPG Bild 3.5 MB